Laufen/ Körperliche Aktivität als Therapie...

Wenn Sie sportliche Aktivitäten nutzen wollen, psychischen Erkrankungen wie Depressionen, unangemessenen Ängsten oder wiederkehrenden Konflikten entgegenzutreten, dann darf ich Sie einladen, am motivationalen Laufen teilzunehmen. Je nach Fitnessgrad wird die Geschwindigkeit beim Joggen bzw. Nordic Walking angepasst, so dass eine angemessene Kommunikationsebene geschaffen wird. Es werden dann während der Bewegungsausführung Strategien zur Aufrechterhaltung des neu erworbenen Verhaltens ausgearbeitet. Primäres Ziel könnte eine Transformation der extrinsischen in intrinsische Motivation sein. Wenn zum Beispiel zunächst lediglich aus gesundheitlichen Gründen mit dem Sport begonnen wird, kann daraus langfristig eine Leidenschaft erwachsen. Wichtig ist, dass theoretisch auch jede andere Ausdauersportart (Nordic Walking, Schwimmen, Radfahren, etc.) regelmäßig eingesetzt, heilende Wirkung besitzt. Deshalb werden Trainingspläne entsprechend zusammengestellt und regelmäßig auf Umsetzbarkeit überprüft.
Vorgehen ?
  • Schaffen einer motivationalen Grundlage
  • Planung
  • Durchführung (Praxisorientierung)
  • Evaluation
Wann ?
u.a. bei
  • depressiven Verstimmungen
  • vermindertem Antrieb, Interessenlosigkeit
  • ADHS
  • Ängsten
  • psychosomatischen Störungen
  • Adipositas (Übergewicht)
  • ergänzend bei Depressionen zu psychotherapeutischen und pharmakologischen Behandlung
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Dipl.- Psych. und Psychologischer Psychotherapeut Julian Haagen - info[at]psyspor.de